top of page

Neuronaler Lustfaktor

Wenn wir Freude oder Glück empfinden, sind im Kopf Hirnregionen aktiv, die über ganz bestimmte Botenstoffe miteinander kommunizieren. Forscher entschlüsseln das fein gewebte Netz der ­Belohnungsschaltkreise, die uns Wohlgefühle vermitteln - aber auch ins Unglück stürzen können.


Von Claudia Christine Wolf


In einem Käfig kauert eine Ratte, in deren Kopf ein dünner Draht steckt. Das Tier ist über ein Kabel mit einer Stromquelle verbunden, die elektrische Impulse an sein Gehirn sendet. Der völlig erschöpfte Nager isst oder trinkt nichts mehr und hat auch die Pflege seines Nachwuchses längst aufgegeben. Doch er ist kein ­Opfer fremder, böser Mächte – die Ratte fügt sich die Stromstöße vielmehr selbst zu, indem sie ­einen kleinen Hebel betätigt!


Ein solch gruseliger Anblick bot sich den Hirnforschern James Olds und Peter Milner von der McGill University in Montreal (Kanada) bei einem Experiment, das heute als Klassiker der Neurowissenschaft gilt. Es lieferte bereits in den 1950er Jahren erste Belege dafür, dass es eine Art Lustzentrum im Gehirn geben müsse ... weiterlesen in dieser Ausgabe von »Gehirn&Geist«






Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Podcast: Lifestyle oder Therapie?

Wie gesund sind herabschauender Hund, Kobra und Krieger wirklich? Erkenntnisse und Herausforderungen der Forschung zur medizinischen Wirkung von Yoga. Von Marc Zimmer & Claudia Christine Wolf Hier geh

Zwischen Pflicht und Erschöpfung

Frauen in Gesundheitsberufen leiden häufiger als ihre männlichen Kollegen unter chronischem Stress. Die Belastung durch Überstunden, Schichtarbeit und familiäre Verantwortung kann zu Burnout führen. V

Ein Joint fürs Mitgefühl?

In psychologischen Tests haben sich Kiffer als einfühlsamer erwiesen. Das könnte mit einer höheren Konnektivität zwischen Hirnarealen zu tun haben, die an der Verarbeitung von Emotionen beteiligt sind

Comments


bottom of page