top of page

Grazil, rasant und in großer Gefahr

Geparde sind die am stärksten gefährdeten Großkatzen Afrikas. In Namibia kämpfen Wissenschaftler ums Überleben der Raubkatzen. Dabei helfen ihnen Herdenschutzhunde aus der Türkei.


Von Claudia Christine Wolf


Nahe der Stadt Otjiwarongo in Namibia, nur wenige Kilometervom Waterberg entfernt, rast in den frühen Morgenstunden ein Jeep überdie rote Erde und wirbelt eine Staubwolke in die vor Hitze flirrende Luft. Auf der Ladefläche liegt ein Stapel Fleisch: Futter für die Geparde, die dem Geländewagen in grazilen Sprüngen folgen. Das Team auf dem Jeep wirft ihnen einen Fleisch-brocken nach dem anderen zu. Die gefleckten Katzen schnappen sich ihr Frühstück – und es hat den Anschein, als seien sie auf der Jagd nach lebender Beute.


Die beschriebene Szene, das »Geparden-Rennen«, ist Alltag für Laurie Marker, Leiterin des Cheetah Conservation Fund (CCF). Das Ziel der Organisation mit Sitz in Namibia: Den Gepard (englisch: »cheetah«) vor dem Aussterben bewahren ... weiterlesen in dieser Ausgabe von »bild der wissenschaft«

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Podcast: Lifestyle oder Therapie?

Wie gesund sind herabschauender Hund, Kobra und Krieger wirklich? Erkenntnisse und Herausforderungen der Forschung zur medizinischen Wirkung von Yoga. Von Marc Zimmer & Claudia Christine Wolf Hier geh

Zwischen Pflicht und Erschöpfung

Frauen in Gesundheitsberufen leiden häufiger als ihre männlichen Kollegen unter chronischem Stress. Die Belastung durch Überstunden, Schichtarbeit und familiäre Verantwortung kann zu Burnout führen. V

Ein Joint fürs Mitgefühl?

In psychologischen Tests haben sich Kiffer als einfühlsamer erwiesen. Das könnte mit einer höheren Konnektivität zwischen Hirnarealen zu tun haben, die an der Verarbeitung von Emotionen beteiligt sind

Comments


bottom of page